Was ist eine Impression?

Die Impression ist eine KPI (Kennzahl) im Online Marketing. Sie beschreibt z.b. den Sichtkontakt eines Werbebanners einer Website und ist ein Messwert für Werbeeinblendungen. Die Page Impression (PI) zeigt die Anzahl der Seitenaufrufe durch einen User, der sich durch Ihre Website klickt, dieser kann somit mehrere Page Impressions hervorrufen. Da beim Abrechnungsmodell TKP (Tausender Kontakt Preis) die Einblendungen eine Rolle spielen, ist diese Kennzahl ein relevanter KPI. Beispielsweise werden bei Newsportalen Artikel teilweise auf mehrere Seiten verteilt, so erzeugt ein User auch mehrere Impressionen, da er sich durch den Artikel durchklicken muss.

Page Impressions in einem Video erklärt


In diesem Video erklären wir den Begriff „Page Impressions“

Infografik zum Begriff Page Impressions

Page Impressions

Infografik zum Begriff „Page Impressions“

Worauf bei der Kennzahl Impressionen achten?

Die Impressionen im Online Advertising unterliegen zwei Beschränkungen:

  • Suchvolumen: Wenn nach einem Keyword gesucht wird, so kann Ihre Anzeige nicht mehr Impressionen erzeugen als Nutzer danach suchen. Weiterhin sollten Sie hier Schwankungen, Ereignisse, Regionen und zahlreiche weitere Faktoren mit einbeziehen. An einem heißen Sommertag kann das Suchvolumen stagnieren. Ereignisse wie der Valentinstag, katapultieren diesen Handel nach vorne. Regionale Anzeigen, wie in Bayern die „Semmeln“, oder „Brötchen“ können ebenfalls Auswirkungen haben.
  • Budget: Wie im klassischen Marketing auch, ist das Werbebudget ein entscheidender Faktor. Je mehr Geld Sie sinnvoll in Werbung investieren, desto mehr erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Mit einem eingeschränkten Budget erreichen Sie demzufolge weniger Impressionen.

Die Algorithmen der jeweiligen Plattformen (Google ADs, Facebook, Instagram, usw.) unterliegen auch der „Tauglichkeit“ Ihrer Anzeige, d.h. je besser Ihre Werbeanzeige auf Ihre Zielgruppe zugeschnitten ist, desto besser performt diese. Faktoren sind die Anzeige selbst, also deren Gestaltung, aber auch die Klassifizierung der Zielgruppe, z.B. in Form von Interessen oder Keywords. Die Optimierung der Kampagnen trägt oftmals auch dazu bei, dass die sogenannte AD Impression und deren Klickpreis (CPC = Cost per Klick) günstiger wird.

Verkaufen Sie z.b. Werbeanzeigen auf Ihrer Website, beispielsweise als Newsportal, so sind die Page Impressions eine wichtige KPI. Es gilt zahlreiche Einblendungen der Werbemittel Ihrer Advertiser zu erzeugen, da Abrechnungsmodelle wie TKP vorliegen.

Unterschiede der Impressions je nach Plattform

  • Google oder Bing ADs: Die Häufigkeit Ihrer Werbeeinblendung der Textanzeige im Suchnetzwerk ist hier die Impression, je besser diese gestaltet ist, desto mehr Klicks erzeugt diese. Die Impression zur CTR ist somit eine Kennzahl zur Performance Ihrer Anzeige. Je nach Einstellung der Kampagne ist auch das Budget relevant, bei zu geringem Budget können unzureichend Impressionen erzeugt werden.
  • Facebook, Instagram: Die Reichweite beschreibt die Anzahl der Personen, die Ihre Anzeige erreicht hat, woraufhin die Impression die Werbeeinblendung beschreibt. Heißt, ein User hat Ihre Anzeige dreimal gesehen, so ist die Reichweite ein User mit drei Impressionen.
  • Twitter: Das Social Media Netzwerk Twitter zählt jede Einblendung Ihres Tweets als Impression, eine Reichweite wird hier nicht erfasst. Heißt, ein User hat Ihren Tweet dreimal gesehen, so haben Sie drei Impressionen.

Daher ist in der Auswertung dieser KPI wichtig zu wissen, wie die Werbeplattform die Erfolgsmessung darstellt. Weiterhin erzeugen gute Positionierungen, sei es im oberen Bereich der Google ADs oder aber im Newsfeed von Facebook, mehr Sichtkontakte.

Impressions und SEO

Mittels der Google Search Console wird Ihnen die Performance Ihres Snippets in der organischen Reichweite dargestellt. Da eine passende „Anzeige“ auf eine relevante Suchintention mehr Klicks erzeugt, ist dies eine gute Metrik um festzustellen, ob es hier in Ihrer SEO Optimierungsbedarf gibt.

Fazit

Achten Sie bei der Kennzahl Impressionen auf die jeweilige Plattform und deren Verständnis dafür. Wichtig ist anzumerken, dass Sie Ihre Nutzer nicht zu sehr mit Ihren Anzeigen „nerven“ sollten. Je öfter eine Werbeeinblendung auf einen Nutzer einprasselt, desto negativere Auswirkungen kann dies auch auf die Performance der Kampagne haben.

Google zu Impressions: https://support.google.com/webmasters/answer/7042828?hl=de

IVW Visit statt Page Impressions: https://www.golem.de/0907/68646.html