Was ist RankBrain?

Ein Algorithmus, der laut Google als der drittwichtigste Rankingfaktor bezeichnet wurde, mittels Machine Learning und künstlicher Intelligenz (KI) arbeitet und für Suchanfragen die noch nie gestellt worden sind, benutzt wird. Im Jahre 2015 ausgerollt, soll der RankBrain Algorithmus die ca. 15% aller täglich neu gestellten Suchen bedienen können, bei mehreren Milliarden Suchanfragen pro Tag eine Herausforderung! Ein Test unter realen Nutzern und der Maschine, lies Google schnell zum Entschluss kommen, RankBrain in den Algorithmus mit aufzunehmen. Dabei wurden neue Suchanfragen zugeordnet, reale Nutzer schafften 70% der Suchanfragen richtig zuzuordnen, der Algorithmus 80%.

RankBrain in einem Video erklärt


In diesem Video erklären wir „Google RankBrain“

Infografik zum Google RankBrain

Google RankBrain Infografik

Infografik zum Begriff RankBrain

Wie funktioniert RankBrain?

Mittels mathematischer Entitäten (Vektoren) bettet RankBrain die gesprochene Sprache in Suchanfragen ein, nutzt die semantische Suche (Hummingbird Update) und knüpft bei unbekannten Wörtern semantische Verbindungen zu bekannten Entitäten. Somit kann der Algorithmus folgende Aufgaben lösen:

  • erstmalig gestellte Fragen können bearbeitet werden
  • Verarbeitung von Dialogen und somit auch der Spracheingabe
  • Erkennung von Umgangssprachen oder mehrdeutige Wörter
  • Verarbeitung von mehrdeutigen und komplexen Suchanfragen im Longtail Bereich

Mittels dem Betriebssystem Android, dem Google Chrome Browser, erhält Google Informationen zu vielen kontextuellen Informationen wie z.B. den Standort, das Gerät des Nutzers, die Sprache die er spricht und lässt dies im sogenannten Big Data zusammenfließen. So lernt das System selbständig stetig dazu und wird stetig intelligenter.

RankBrain und der Knowledge Graph

Knowledge Graph, im Jahr 2012 ausgerollt, eine Datenbank auf die Google zugreift und für die Suchmaschine bereitstellt, wird um die Fähigkeit von RankBrain deutlich verbessert. Google hat somit nicht nur die Fähigkeit eine Kette von Wörtern (strings) sondern auch deren Bedeutung und Zusammenhängen (things) zu verstehen. Mittels den Worten „things not strings“ brachte Google diese Fähigkeit auf einen Nenner. Komplexe Suchanfragen, ohne das Keyword zu verwenden, zeigen deutlich wie weit Google bereits ist:

RankBrain am Beispiel Trump

Abbildung 1: RankBrain erfasst die Zusammenhänge

RankBrain und die Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Konnte man damals noch mittels SEO „tricksen“, so versteht Google die Suchintention des Nutzers als auch die dafür zur Verfügung stehenden Websites immer besser. Sucht ein User, kann Google sehr schnell erkennen ob es sich um eine informelle, transaktionale oder navigierende Suchanfrage handelt. Es liefert für sich passende Webseiten aus und ermittelt mittels der CTR (Click Trough Rate) in den Serps, worauf die User letztendlich geklickt haben. Grundlegende Dinge sollten Sie daher beachten:

  • einen ansprechenden Title-Tag mit Keyword

  • eine passende Description, die den User animiert zu klicken

  • klare Gliederung des Contents, H1, H2….

  • Bilder, Grafiken mittels Alt-Tag versehen

Viel wichtiger ist jedoch zur Verbesserung Ihres Ranking :

  • RankBrain belohnt Webseiten mit einzigartigem Content, die den Nutzer befriedigen

  • liefern Sie eine übersichtliche und klare Informationsarchitektur

  • nutzen Sie strukturierte Daten

  • prüfen Sie die semantischen Auszeichnungen

Vergessen Sie eine Keyword Dichte in Ihren Artikeln und stellen Sie Inhalte bereit, die Ihre User lieben. Bauen Sie in Ihrer SEO Strategie Content für den User und passend zu seiner Suchintention! Durch diese Maßnahmen wird der Google RankBrain Algorithmus auch bessere Rankings zulassen.

Google erklärt den RankBrain Algorithmus: http://www.bloomberg.com/news/articles/2015-10-26/google-turning-its-lucrative-web-search-over-to-ai-machines

Search Engine Land, FAQ zum RankBrain: https://searchengineland.com/faq-all-about-the-new-google-rankbrain-algorithm-234440