Das Internet lebt durch Verlinkungen, ein Link von einer Website zu einer anderen, stellt eine Empfehlung für diese dar. Diese Empfehlungen werden seitens Google als Vertrauenssignal gesehen und fließen somit in das Suchmaschinenranking ein. In der Art der Verlinkung wird zwischen dofollow und nofollow unterschieden, wobei ein dofollow Link seinen Linkjuice oder PageRank weitergibt und der Crawler diesem Link folgt.


In diesem Video erklären wir den Begriff „Dofollow Backlink“

dofollow Link Infografik

Infografik zum Begriff dofollow Link

Warum sollte man den Unterschied kennen?

Aus der Historie heraus erkannte man recht schnell, dass Verlinkungen einen positiven Einfluss auf das Ranking von Suchmaschinen haben. Durch die sogenannte SEO (Suchmaschinenoptimierung) wurden fleißig Backlinks für Webseiten gesammelt, die im Ranking entsprechend steigen sollten. Die sogenannten Linkbuilder hatten die Aufgabe zahlreiche Backlinks aufzubauen, zu tauschen, kaufen oder mieten. Recht schnell erkannte Google die Manipulationsversuche, sei es durch den Aufbau von zahlreichen Backlinks aus SPAM Kommentaren in Blogs, Foren, Gästebüchern, Artikelverzeichnissen oder Webkatalogen. Hier war das elementare Ziel dofollow Backlinks zu erzeugen, welche den Linkjuice vererben und damit PageRank der Website verbessern. Durch das nofollow Attribut können Webmaster sogenannte Advertorials oder Verlinkungen die zu Werbezwecken gesetzt wurden entsprechend kennzeichnen. Seit dem Google Penguin Update, das sich auf den Offpage Bereich von Websites bezieht, kann es auch zu Abstrafungen von Websites im Google Index kommen. Der Einsatz von dofollow Links, zur Verbesserung der Suchmaschinenrankings, sei es durch Linktausch, -Verkauf oder -Vermietung ist laut Google Richtlinien verboten.

2005 durch Google eingeführt, wird ein nofollow Link durch das sogenannte nofollow Tag gekennzeichnet. Im HTML Quellcode einer Website ist dieser Link wie folgt eingebettet:

<a href=“http://www.verlinktewebsite.de“ rel=“nofollow“>Verlinkter Text</a>

Ein dofollow Link, welcher eine Empfehlung darstellt, besitzt dieses Attribut nicht und gilt als Standard-Link im World Wide Web.

Ein dofollow Link, welcher in einer thematisch passenden Website aus dem Content heraus natürlich gesetzt wurde, vererbt seinen Linkjuice und damit PageRank und führt somit zur Verbesserung der Suchmaschinenplatzierung. Weiterhin stellt diese Empfehlung einen Mehrwert für den Nutzer dar, worüber wiederum relevanter Traffic für die eigene Website generiert wird und Crawler diesem Backlink folgen. Dofollow Links sollten auf Ihrer Website sowohl eingehend als auch ausgehend existieren, bestmöglich bereits natürlich und aus Überzeugung gesetzt.

Sollte dofollow Links auf unnatürliche Weise aufgebaut werden, z.b. durch Linkverkauf, -Anmietung oder Linktausch, kann dies als Suchmaschinenmanipulation gesehen werden und zur Abstrafung der Linkgebenden als auch Zielseite führen. Hierzu hat Google den Penguin Algorithmus eingeführt, welcher derartige Manipulation erkennt. Zahlreiche ausgehende Links, aus Ihrem Artikel heraus, können als SPAM gesehen werden oder auch Ihre URL im Ranking herabstufen. Sollten Sie Anfragen von Linkbuildern oder Agenturen erhalten, die sich gerne auf Ihrer Website platzieren würden, so halten Sie sich vor Augen, dass dies gegen die Google Guidelines (Richtlinien) stößt.

Fazit

Backlinks sind innerhalb der Suchmaschinenoptimierung (SEO) ein wichtiger Bestandteil zur Verbesserung der Rankings Ihrer Website. Der unnatürliche Aufbau von Links, meist auch mit Verlinkungen sogenannter Money Keyords, kann zu einer Abstrafung Ihrer Website führen. Beim Aufbau von Links sollten Sie immer auch auf Ihr Bauchgefühl hören, bietet der Link einen Mehrwert für den Nutzer, können Sie sich vorstellen, dass darüber auch Traffic generiert wird und ist die Position des Links auch so gewählt, dass diese wahrgenommen wird?

Matt Cutts bestätigt die Wichtigkeit von Backlinks: http://www.tagseoblog.de/matt-cutts-bestaetigt-die-wichtigkeit-von-links/