Bad Neighbourhood, zu Deutsch „schlechte Nachbarschaft“ bezeichnet Website, die gegen die Google Webmaster Richtlinien verstoßen. Werden Sie von einer solchen Seite verlinkt oder verweisen Sie auf diese, kann dies negativen Einfluss auf Ihr Ranking haben. Das Verlinken einer derartigen Seite, was eine Empfehlung Ihrerseits darstellt, kann zu einem Verlust des Vertrauens (Trust) führen. Neben dem Verlust von Rankings kann es bis zu einer Abstrafung der Domain oder einem Verzeichnis kommen, hier spricht man von einer Penalty.

Wer sind schlechte Nachbarn?

Die verschiedenen Google Algorithmen, z.B. PageRank Algorithmus, Penguin oder der TrustRank reagieren auf sogenannte Black-Hat Methode, die eine Manipulation des Suchmaschinenrankings darstellen. Diese können sein:

  • Websites die Spam-Maßnahmen betreiben
  • Domains mit „Thin Content
  • Websites die übermässigen Linkkauf betreiben
  • Seiten die gegen Urheberrechtsverletzungen verstossen
  • Unerlaubte Techniken nutzen wie: Cloaking, Keyword-Stuffing
  • Linkfarmen

Entgegen der Behauptung Bad Neighbourhood bezieht sich auf die technische Gegebenheit des Hosters, z.B. die IP Adresse oder dessen Subnetz, sofern dieser nicht durch eine massive Häufung von Fällen auftritt, wird die Beurteilung durch die Verlinkung vorgenommen.

Wie erkenne ich Bad Neighbourhood Seiten?

In der Suchmaschinenoptimierung (SEO) sollte das Prüfen von ausgehenden Links als auch die Bewertung Ihres Backlinkprofils eine wichtige Rolle spielen! Spam-Techniken oder vermeintlich starke, eingehende Links, können Ihrem Projekt schaden!

  • Thin Content: Websites mit dürftigem Content, können eine schlechte Nachbarschaft darstellen.
  • PPP Seiten: Verlinkungen von Websites im Bereich Porn, Pillen (Viagra) oder Poker (Glücksspiel).
  • Auffälliges Linkprofil: Prüfen Sie anhand Link Checker Tools das Linkprofil der linkgebenden Seite. Sind hier Auffälligkeiten wie immer gleicher Anchor Text, dubiose Linkquellen oder SPAM, könnte dies eine schlechte Nachbarschaft darstellen.
  • Entwicklung der Sichtbarkeit: Prüfen Sie anhand von Tools wie Sistrix, Searchmetrics oder Xovi die Sichtbarkeitsentwicklung einer Website. Sollte diese massiv eingebrochen sein, gilt es die Seite weiter im Bereich Content/Backlinkprofil auszuwerten.
  • Ihr Verstand: Kein Tool kann Ihren Verstand oder Ihr Bauchgefühl ersetzen. Fühlen Sie sich unwohl bei einer Website oder schafft diese kein Vertrauen, kann dies auch Anzeichen haben.

Ich bin evtl. von einer Google Penalty betroffen, was tun?

Sollten Sie unwissend in eine Penalty gekommen sein oder durch die Google Search Console eine entsprechende Nachricht erhalten haben, so ist ein Link Audit mit anschließender Entwertung der Links nötig. Der SEO sammelt hierbei bestmöglich aus allen Quellen (darunter auch die Google Search Console) alle eingehenden Links Ihrer Website und bewertet diese anhand verschiedener Metriken. Negative Links werden hier gesammelt und der Webmaster verlinkter Websites um Löschung der Links gebeten. Letztendlich ist auch eine Entwertung der Backlinks, ein sogenannter Disavow, über die Google Search Console möglich. Ist Ihre Website bereits komplett aus dem Index entfernt worden, so ist ein sogenannter Reconsideration Request notwendig! Hier prüft Google manuell die Website, die im positiven Fall neu indexiert wird.

Fazit für die Suchmaschinenoptimierung (SEO)

In der SEO ist Bad Neighbourhood ein wichtiges Thema, da eine schlechte Nachbarschaft gegen die Richtlinien von Google verstößt und Suchmaschinen hier eine Abstrafung Ihrer Domain durchführen. Am Anfang einer Suchmaschinenoptimierung sollte man eine Analyse Ihres Backlinkprofils durchführen und Links von schlechten Webseiten entwerten. Prüfen Sie auch die ausgehenden Links Ihrer eigenen Webseite

Google Matt Cutts zu Bad Neighbourhood: https://www.youtube.com/watch?v=Z9Ka0fzyZbk&feature=youtu.be

Combating Webspam with TrustRank: http://ilpubs.stanford.edu:8090/770/1/2004-52.pdf

Backlinks für ungültig erklären: https://support.google.com/webmasters/answer/2648487?hl=de